ON-Q* PAIN RELIEF SYSTEM

WIRKSAME SCHMERZLINDERUNG.1-13
SCHNELLERE GENESUNG.2-3,6-7,14-19
ON-Q* BLEIBT DRAN.

Opioid-Analgetika und kurzzeitige Nervenblockaden durch Einzelinjektionen können das Operationsergebnis und die Patientenerfahrung beeinträchtigen.3,16-18,20-21 Das ON-Q* Schmerzmanagementsystem bietet eine neue Gesamtlösung, damit die Schmerztherapie das Operationsergebnis nicht überschattet. Durch einen multimodalen Ansatz im Schmerzmanagement sorgt ON-Q* für eine vorhersehbare Schmerzlinderung für mehr als 3 Tage und reduziert gleichzeitig den Opioidkonsum.1-6 ON-Q* ermöglicht Patienten, sich nach dem Eingriff besser zu fühlen und während ihrer Genesung aktiver zu sein.2,6-9,14,22-23

Vorzüge des ON-Q* Systems:
Es ist nur eine Sache von Tagen. Mit jedem Tag der Opioideinnahme steigt das Risiko, eine lebensbedrohliche Abhängigkeit zu entwickeln
Reduziert den postoperativen Opioidkonsum und erzielt gleichzeitig Schmerzlinderung
Schmerzmanagement an der Operationsstelle

Mit dem ON-Q* Schmerzmanagementsystem

  • wurden Patienten durchschnittlich 1,1 Tage früher nach Hause entlassen
  • gaben Patienten bis zu 69% geringere Schmerzen an
  • war die Wahrscheinlichkeit einer hohen Patientenzufriedenheit bis zu 3x größer
  • ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Patienten eine bessere Schmerzlinderung mit weniger Nebenwirkungen erfahren

ON-Q* PUMPE MIT SELECT-A-FLOW* VARIABLEM DURCHFLUSSREGLER

Die Durchflussrate kann den individuellen Schmerzlinderungsbedürfnissen des Patienten entsprechend angepasst werden.

Beim ON-Q* Schmerzmanagementsystem handelt es sich um eine Elastomerpumpe, die zur nicht-narkotischen Schmerzbehandlung ein Lokalanästhetikum automatisch und kontinuierlich über einen geregelten Fluss an der Eingriffsstelle oder in Nervennähe abgibt, um für bis zu fünf Tage eine gezielte Schmerzlinderung herbeizuführen. Über einen Durchflussregler kann die Durchflussrate den individuellen Schmerzlinderungsbedürfnissen des Patienten entsprechend angepasst werden.

Die ON-Q* Pumpe mit SELECT-A-FLOW* variablem Durchflussregler bietet:

  • Regelung der Titration zur flexiblen Dosierung
  • Der Steller für die Veränderung der Durchflussmenge kann abgenommen werden, um unbefugte Manipulationen zu verhindern
  • Mit den Einstellungen 1-7 ml/h und 2-14 ml/h verfügbar

ON-Q* PUMP MIT ONDEMAND* BOLUS-TASTE

Die Bolusfunktion ermöglicht eine wirksame Schmerzlinderung bei akuten Durchbruchschmerzen.

Beim ON-Q* Schmerzmanagementsystem handelt es sich um eine Elastomerpumpe, die zur nicht-narkotischen Schmerzbehandlung ein Lokalanästhetikum automatisch und kontinuierlich über einen geregelten Fluss an der Eingriffsstelle oder in Nervennähe abgibt, um für bis zu fünf Tage eine gezielte Schmerzlinderung herbeizuführen.

ON-Q* Pumpe mit ONDEMAND* Bolus-Taste:

  • Die Bolusfunktion lässt sich durch den Patienten oder medizinisches Personal betätigen, um bei akuten Durchbruchschmerzen eine wirksame Schmerzlinderung zu erzielen.
  • Die Pumpe führt auch eine kontinuierliche Infusion durch (basal)
  • Sie ermöglicht eine kontinuierliche und eine akute ONDEMAND* Schmerzlinderung
  • Spezielle ergonomische Taste zur Patientenbedienung

ON-Q* PUMPE MIT VARIABLEM SELECT-A-FLOW* DURCHFLUSSREGLER UND ONDEMAND* BOLUS-TASTE

Ermöglicht eine titrierbare Verabreichung und eine Bolusfunktion zur Linderung akuter Durchbruchschmerzen.

Beim ON-Q* Schmerzmanagementsystem handelt es sich um eine Elastomerpumpe, die zur nicht-narkotischen Schmerzbehandlung ein Lokalanästhetikum automatisch und kontinuierlich über einen geregelten Fluss an der Eingriffsstelle oder in Nervennähe abgibt, um für bis zu fünf Tage eine gezielte Schmerzlinderung herbeizuführen. Über einen Durchflussregler kann die Durchflussrate den individuellen Schmerzlinderungsbedürfnissen des Patienten entsprechend angepasst werden.

Die ON-Q* Pumpe mit variablem SELECT-A-FLOW* Durchflussregler und ONDEMAND* Bolus-Taste beinhaltet sowohl einen Regler, mit dem sich die Durchflussrate den individuellen Schmerzlinderungsbedürfnissen des Patienten entsprechend anpassen lässt, als auch eine Bolusfunktion, die durch den Patienten oder medizinischen Mitarbeiter zur Linderung akuter Durchbruchschmerzen betätigt werden kann.

ON-Q* PUMPE MIT FESTGELEGTER DURCHFLUSSRATE

Automatische und kontinuierliche Abgabe von Medikamenten

Beim ON-Q* Schmerzmanagementsystem handelt es sich um eine Elastomerpumpe, die zur nicht-narkotischen Schmerzbehandlung ein Lokalanästhetikum automatisch und kontinuierlich über einen geregelten Fluss an der Eingriffsstelle oder in Nervennähe abgibt, um für bis zu fünf Tage eine gezielte Schmerzlinderung herbeizuführen. Über einen Durchflussregler kann die Durchflussrate den individuellen Schmerzlinderungsbedürfnissen des Patienten entsprechend angepasst werden.

Die ON-Q* Pumpe mit festgelegter Durchflussrate:

  • gibt automatisch und kontinuierlich Arzneimittel ab
  • ist mit verschiedenen Volumina und Durchflussraten erhältlich

ZUBEHÖR FÜR DIE ON-Q* SCHMERZPUMPE

Avanos bietet ein vollständiges Sortiment an Pumpenzubehör an, einschließlich:

  • ON-Q* Tunnelsystem
  • ON-Q* Katheter
  • ON-Q* Einführnadeln

Die ON-Q* Pumpe mit festgelegter Durchflussrate:

  • gibt automatisch und kontinuierlich Arzneimittel ab
  • ist mit verschiedenen Volumina und Durchflussraten erhältlich

Alle Medizinprodukte bergen inhärente Risiken. Angaben zu Indikationen, Vorsichtsmaßnahmen, Warnhinweisen und Kontraindikationen finden Sie in den Produktinformationen. Eine Nichtbeachtung der Produktinformationen hinsichtlich Befüllung, Auswahl des Durchflusses und Platzierung der Pumpe und/oder des Katheters könnte beispielsweise die Patientensicherheit direkt beeinträchtigen. Der Arzt ist für die Verschreibung und Verabreichung von Medikamenten gemäß den Anweisungen des Arzneimittelherstellers verantwortlich. Technische Merkblätter zur Produktsicherheit finden Sie auf der Website. Wenden Sie sich bei spezifischen Fragen zu der Ihnen verschriebenen Pumpe oder Medikamente bitte an Ihren Arzt.

Dine A. Evidence based outcomes review. Continuing review and evaluation for I‐Flow Corporation. July 2012.
Liu SS, Richman JM, Thirlby RC, Wu CL. Efficacy of continuous wound catheters delivering local anesthetic for postoperative analgesia: a quantitative and qualitative systematic review of randomized controlled trials. J Am Coll Surg. 2006;203(6):914‐932.
Bingham AE, Fu R, Horn JL, Abrahams MS. Continuous peripheral nerve block compared with single‐injection peripheral nerve block: a systematic review and metaanalysis of randomized controlled trials. Reg Anesth Pain Med. 2012;37(6):583‐594.
Goyal N, McKenzie J, Sharkey PF, Parvizi J, Hozack WJ, Austin MS. The 2012 Chitranjan Ranawat award: intraarticular analgesia after TKA reduces pain: a randomized, double‐blinded, placebo‐controlled, prospective study. Clin Orthop Relat Res. 2013;471(1):64‐75.
Gómez‐Cardero P, Rodríguez‐Merchán EC . Postoperative analgesia in TKA: ropivacaine continuous intraarticular infusion. Clin Orthop Relat Res. 2010;468(5):1242‐1247.
Auyong DB, Allen CJ, Pahang JA, Clabeaux JJ, MacDonald KM, Hanson NA. Reduced length of hospitalization in primary total knee arthroplasty patients using an updated enhanced recovery after orthopedic surgery (ERAS) pathway. J Arthroplasty. 2015;30(10):1705‐1709.
Beaussier M, El’Ayoubi H, Schiffer E, et al. Continuous preperitoneal infusion of ropivacaine provides effective analgesia and accelerates recovery after colorectal surgery. Anesthesiology. 2007;107(3):461‐468.
Bianconi M, Ferraro L, Traina GC, et al. Pharmacokinetics and efficacy ofropivacaine continuous wound instillation after joint replacement surgery. Br J Anaesth. 2003;91(6):830‐835.
White PF, Rawal S, Latham P, Markowitz S, et al. Use of a continuous local anesthetic infusion for pain management after median sternotomy. Anesthesiology. 2003;99(4):918‐923.
Mudumbai SC, Kim TE, Howard SK, et al. Continuous adductor canal blocks are superior to continuous femoral nerve blocks in promoting early ambulation after TKA. Clin Orthop Relat Res. 2014;472(5):1377‐1383.
Capdevila X, Barthelet Y, Biboulet P, Ryckwart Y, Rubenovitch J, d’Athis F. Effects of perioperative analgesic technique on thesurgical outcome and duration of rehabilitation after major knee surgery. Anesthesiology. 1999;91(1):8‐15.
Ilfeld BM, Ball ST, Gearen PF, et al. Ambulatory continuous posterior lumbar plexus nerve blocks after hip arthroplasty: a dualcenter, randomized, triple‐masked, placebo‐controlled trial. Anesthesiology. 2008;109(3):491‐501.
Carli F, Clemente A, Asenjo JF, et al. Analgesia and functional outcome after total knee arthroplasty: periarticular infiltration vs continuous femoral nerve block. Br J Anaesth. 2010;105(2):185‐195.
Forastiere E, Sofra M, Giannarelli D, Fabrizi L, Simone G. Effectiveness of continuous wound infusion of 0.5% ropivacaine by ON‐Q pain relief system for postoperative pain management after open nephrectomy. Br J Anaesth. 2008;101(6):841‐847.
Chelly JE, Ghisi D, Fanelli A. Continuous peripheral nerve blocks in acute pain management. Br J Anaesth. 2010;105(suppl 1):86‐96.
Aguirre J, Del Moral A, Cobo I, Borgeat A, Blumenthal S. The role of continuous peripheral nerve blocks. Anesthesiol Res Pract. 2012;2012:1‐20.
Heller L, Kowalski AM, Wei C, Butler CE. Prospective, randomized, double‐blind trial of local anesthetic infusion and intravenous narcotic patient‐controlled anesthesia pump for pain management after free TRAM flap breast reconstruction. Plast Reconstr Surg. 2008;122(4):1010‐1018.
Kean J, Wigderowitz CA, Coventry DM. Continuous interscalene infusion and single injection using levobupivacaine for analgesia after surgery of the shoulder: a double‐blind, randomized controlled trial. J Bone Joint Surg [Br]. 2006;88‐B:1173‐ 1177.
Husain A, Lee GC. Establishing realistic patient expectations following total knee arthroplasty. J Am Acad Orthop Surg. 2015;23(12):707‐713.
Benyamin R, Trescot AM, Datta S, et al. Opioid complications and side effects. Pain Physician. 2008;11:s105‐s120.
Abdallah FW, Halpern SH, Aoyama K, Brull R. Will the real benefits of single‐shot interscalene block please stand up? Asystematic review and meta‐analysis. Anesth analg. 2015;120(5):1114‐1129.
Webb C, Mariano E. Best multimodal analgesic protocol for total knee arthroplasty. Pain Management. 2015;5(3):185‐196.
Perlas A, Kirkham K, Billing R et al. The impact of analgesic modality on early ambulation following total knee arthroplasty. Reg Anesth Pain Med. 2013;38(4):334‐339.