GEKÜHLTE HOCHFREQUENZPRODUKTE

WASSERGEKÜHLTE TECHNOLOGIE ZUR DEAKTIVIERUNG VON SCHMERZAUSLÖSENDEN SINNESNERVEN

Das COOLIEF* Gekühlte Hochfrequenzsystem – so funktioniert es

Ein Hochfrequenzgenerator überträgt einen schwachen RF-Strom durch eine isolierte Elektrode im Gewebe. Die ionische Erwärmung, die durch die Reibung von geladenen Molekülen entsteht, bewirkt eine thermische Deaktivierung der Nerven, die für das Senden von Schmerzsignalen an das Gehirn verantwortlich sind. Durch die Zufuhr von RF-Energie über wassergekühlte Elektroden kann mehr RF-Energie sicher an die Zielnerven abgegeben werden, wodurch kugelförmige Läsionen gebildet werden:

  • 5x größeres Volumen als herkömmliche RF-Läsionen
  • Erstreckt sich distal zu 45 % oder mehr über die Sondenspitze hinaus
  • Ermöglicht eine Winkelunabhängigkeit der Sonde
  • Da nicht länger nur eine parallele Platzierung möglich ist, kann der beste Annäherungswinkel benutzt werden, um Nerven in komplexen Nervenbahnen zu erreichen und zu behandeln.

COOLIEF* COOLED RF HOCHFREQUENZSONDE ZUR SCHMERZTHERAPIE

Die Sonde umfasst ein 1,2 m langes Verbindungskabel und eine Schlauchverlängerung, um eine Handhabung außerhalb des sterilen Bereichs zu ermöglichen. Diese sind mit dem Generator und der peristaltischen Pumpeinheit für die Zufuhr von RF-Energie und die interne Kühlung verbunden.

Ein Thermoelement in der Sonde misst die Elektrodentemperatur während des Eingriffs.

Am proximalen Ende der aktiven Spitze befindet sich ein röntgendichter Marker. Der Marker definiert unter fluoroskopischer Führung die Läsionsstelle, bestätigt die Position und verbessert die Visualisierung.

COOLIEF* COOLED RF GEKÜHLTE PERISTALTISCHE RF-PUMPEINHEIT ZUR SCHMERZTHERAPIE

Mit der Pumpeinheit wird während der Läsionsbildung kühles, steriles Wasser zirkuliert.

COOLIEF* COOLED RF SCHMERZTHERAPIE-SCHLAUCHSET

Das sterile Einweg-Schlauchset dient dazu, steriles Wasser in einem geschlossenen Kreislauf durch die Sonde zu zirkulieren. Es umfasst eine Bürette, die das Wasser enthält und mit einem Schlauch verbunden ist, der an die Pumpeinheit angeschlossen wird.

COOLIEF* COOLED RF HOCHFREQUENZGENERATOR ZUR SCHMERZTHERAPIE

Pain Management Generator PMG-115-TD und PMG-230 (V. 2 oder höher) sind die einzigen RF-Generatoren, die mit den COOLIEF* Cooled RF Schmerztherapiesystemen kompatibel sind.

COOLIEF * SINERGIE* GEKÜHLTES HOCHFREQUENZ-SCHMERZTHERAPIESYSTEM FÜR SAKROILIAKALE SCHMERZEN

Die größte Herausforderung bei der Behandlung von sakroiliakalen Schmerzen ist die Einbeziehung der afferenten Nebenzweige, die zwischen der schmerzhaften SI-Region und den hinteren sakralen Foramina verlaufen. Das COOLIEF* SINERGY* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem für sakroiliakale Schmerzen ermöglicht die Platzierung von großvolumigen Läsionen, die die bekannte Variabilität in der Lage der Nerven und im Verlauf der Nebenzweige der hinteren Rami kompensieren.

COOLIEF * TRANSDISCAL* GEKÜHLTES HOCHFREQUENZ-SCHMERZTHERAPIESYSTEM FÜR DIE BANDSCHEIBEN-BIAKUPLASTIE

Das COOLIEF* TRANSDISCAL* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem für die Bandscheiben-Biakuplastie nutzt das COOLIEF* Cooled RF System auf bipolare Weise, um die Nerven zu deaktivieren und symptomatische diskogene Schmerzen zu behandeln. Zwei Einführer werden unter Fluoroskopie bilateral in die posterolaterale Bandscheibe eingebracht. Anschließend werden zwei COOLIEF* TRANSDISCAL* gekühlte RF-Sonden platziert. Die wassergekühlten Sonden führen ausreichend RF-Energie zu, um ein größeres Volumen des Bandscheibengewebes zu erwärmen und gleichzeitig eine Überhitzung des angrenzenden Gewebes zu vermeiden. Das Ergebnis ist eine große, reproduzierbare Läsion innerhalb eines signifikanten Volumens an der Rückseite der Bandscheibe.

COOLIEF* GEKÜHLTES HOCHFREQUENZ-SCHMERZTHERAPIESYSTEM FÜR DEN LENDENBEREICH

Das COOLIEF* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem für den Lendenbereich nutzt die gekühlte RF-Plattform für die Neurotomie des medialen lumbalen Zweigs. Das COOLIEF* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem ermöglicht die Platzierung einer großvolumigen Läsion, die den medialen Nervenzweigs in einem Behandlungsdurchgang abdeckt, so dass mehrere Durchgänge überflüssig werden. Bei vielen Patienten schlagen gängige RF-Behandlungen nicht an oder die anatomischen Gegebenheiten bringen Probleme bei der Behandlung mit sich. Das COOLIEF* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem ermöglicht eine rechtwinklige Platzierung, die einen „Gehwehrlauf“-Zugang zu dem Nerv ermöglicht. Bei der herkömmlichen RF-Therapie hingegen muss die Platzierung parallel zum Nerv erfolgen, so dass mehrere Läsionierungsdurchgänge erforderlich sind, um eine optimale Ablation zu erreichen.

COOLIEF * GEKÜHLTES HOCHFREQUENZ-SCHMERZTHERAPIESYSTEM FÜR DEN BRUSTRAUM

Der variable Verlauf des medialen Nervenzweigs, insbesondere im mittleren Thoraxbereich, stellt eine große Herausforderung bei der Behandlung von chronischen thorakalen Schmerzen dar. Das COOLIEF* gekühlte RF-Schmerztherapiesystem überwindet die Herausforderung des variablen Nervenverlaufs, indem es die Platzierung einer großvolumigen, reproduzierbaren Läsion ermöglicht, die durch ihre Größe und Position die Variabilität des medialen Zweigs berücksichtigt.

COOLIEF* GEKÜHLTES HOCHFREQUENZSYSTEM FÜR DIE HALSWIRBELSÄULE

Das COOLIEF* gekühlte RF-System für die Halswirbelsäule ist speziell auf die einzigartige Anatomie des Halswirbelbereichs ausgelegt. Die wassergekühlte Technologie bietet eine anatomisch gezielte Schmerzlinderung in der HWS-Region. In Bereichen mit variabler Anatomie und variablen Nervenverläufen werden großvolumige Läsionen erzeugt, die sich den Kanten und Vertiefungen der unregelmäßig geformten Oberflächen anpassen und so eine bessere Abdeckung des Nervs gewährleisten..

  1. Cohen, S., Randomized Placebo-controlled Study Evaluating Lateral Branch Radiofrequency Denervation for Sacroiliac Joint Pain, Anesthesiology, August 2008, V. 109, No. 2, pages 279-287. http://anesthesiology.pubs.asahq.org/article.aspx?articleid=1922283
  2. Osteoarthritis Fact Sheet [Internet]. CDC.gov. Centers for Disease Control and Prevention; 2017 [zitiert 12. April 2017]. Verfügbar unter: https://www.cdc.gov/arthritis/basics/osteoarthritis.htm
  3. AAOS – American Academy of Orthopedic Surgeons. Opioid Use, Misuse, and Abuse in Orthopaedic Practice. Information Statement 1045. http://www.aaos.org/uploadedFiles/PreProduction/About/Opinion_Statements/advistmt/1045%20Opioid%20Use,%20Misuse,%20and%20Abuse%20in%20Practice.pdf Veröffentlicht im Oktober 2015.
  4. American Society of Interventional Pain Physicians. Datenblatt
  5. Low Back Pain Fact Sheet. National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NIH Publication), 2003.

† Verglichen mit einer Stryker 20ga Standard-RF-Läsion, basierend auf Tests durch Avanos, Inc. und verglichen mit veröffentlichten Informationen von Stryker.

†† Eine COOLIEF* Cooled RF-Sonde mit einer aktiven 4 mm-Spitze erzeugt eine Läsion mit einer durchschnittlichen distalen Projektion von 45,53 %. Archivdaten.

††† Gupta, A. Radiofrequency Ablation Techniques for Chronic Sacroiliac Joint Pain. Pain Medicine News, 2010.
Patel, et al. A Randomized, Placebo-Controlled Study to Assess the efficacy of lateral branch neurotomy for chronic sacroiliac joint pain. Pain Medicine. 2012.
Franco, et al. Innervation of the Anterior Capsule of the Human Knee. Reg. Anesthesia and Pain Medicine, 2015.